Neue CD mit Klavierwerken von Ernst Krenek bei Toccata

Neuerscheinung

Das britische CD-Label "Toccata Classics" setzt mit einer zweiten Veröffentlichung ihre Zusammenstellung von Ernst Kreneks Klaviermusik fort und präsentiert abermals eine Auswahl von Werken quer durch Kreneks langes kompositorisches Schaffen. Das Eröffnungsstück, die Toccata und Chaconne über den Choral "Ja ich glaub an Jesum Christum", Op. 13 (1921) geht auf Kreneks Jugend als enfant terrible in Berlin zurück. Die CD schließt mit Sechs Vermessene, Op. 168 aus seinen späteren Jahren in Kalifornien. Wie all jene, die mit Kreneks Musik vertraut sind, erwarten mögen, ist die Vielfalt an Kompositionsstilen groß: von einer expressionistisch gefärbten Neuen Sachlichkeit über Serialismus zum Spiel mit Zufallselementen. Die kumulative Bedeutung dieser Bandbreite an musikalischen Stilen geht jedoch weit über eine bloße Degustation durch die Kompositionstechniken des 20. Jahrhunderts hinaus. Selbst in ihrer formalen Beschaffenheit behält die Musik eine humane Qualität bei. Der Fingerabdruck von Kreneks einzigartigem musikalischen Witz und Humor ist allgegenwärtig.

Solche Besonderheiten erfordern aber auch eine virtuose, intelligente und einfühlsame Umsetzung, die der in der Ukraine geborene amerikanische Pianist und Dirigent Stanislav Khristenko im Überfluss mitbringt. Toccata und Chaconne wurde für einen der großen Pianisten des 20. Jahrhunderts, Eduard Erdmann, komponiert und endet mit einer kontrapunktischen Tour de Force, die auch eine adäquate Technik erfordert. Khristenko ist genauso zuhause in den daran anschließenden eigenwilligen Miniaturen Eine kleine Suite von Stücken über denselbigen Choral, verschiedenen Charakters, Op. 13a, und scheint ebenso in dem subtilen musikalischen Witz zu schwelgen, der Kreneks dreisätzige Sonate Nr. 5 unterstreicht. Hier treffen subtile Anspielungen auf den in Wien des späten 18. Jahrhunderts gängigen Klassizismus auf Klänge, die unmittelbar an das Wien von Arnold Schönberg und seine Schule erinnern.

Die Sechs Vermessene, Op. 168 (1958) indessen erforschen eine Dualität einer mehr philosophischen Art: zwischen totaler Kontrolle und Zufall. Der Aufführende ist gefordert diese "kontrollierten Improvisationen" zu realisieren, was Khristenko mit seinem Spiel mit hervorragender Klarheit und Raffinesse erfüllt.

Als ein Markenzeichen des Labels Toccata enthält auch diese CD Werke, die noch nie zuvor eingespielt wurden; in diesem Fall die attraktiv bitteren Zwei Suiten, Op. 26 (1924), aber auch die anderen Werke sind bestenfalls aufgenommene Raritäten. Sie könnten sich keinen würdigeren Vertreter als in dieser herausragenden Darbietung wünschen. Diese Sammlung wird jeder neugierige Musikliebhaber als lohnende Entdeckung empfinden.

Dr. Peter Tregear

 

Ernst KRENEK
PIANO MUSIC, VOLUME TWO

TOCCATA UND CHACONNE, OP. 13
KLAVIERSONATE NR. 5, OP. 121
SECHS VERMESSENE, OP. 168
KLEINE SUITE, OP. 13A
ZWEI SUITEN, OP. 26

Stanislav Khristenko, Klavier

Label: Toccata Classics
Nummer: TOCC0399

 

Di, 28.07.2020, 14:32
Back to Top