Home      English
 
14.06.2018 10:51 Alter: 99 days

Jubiläum

Das Ernst Krenek Forum feiert sein 10-jähriges Bestehen

2008 wurde das Ernst Krenek Forum in Krems - dem Vorbild des antiken Forums folgend - als Plattform und Raum für Musik, Kultur, Vermittlung und Dialog gegründet. Die Ausstellung in den traditionsreichen Räumlichkeiten des Minoritenklosters überblickt das vielfältige Wirken und Schaffen Ernst Kreneks und präsentiert die Stationen seines Lebens im turbulenten 20. Jahrhundert im Kontext von Gesellschaft, Politik und Kultur.

10 Jahre sind Anlass, auf Neues und Altes, Erlebtes, Gegenwärtiges und Zukünftiges zu blicken und natürlich Grund genug für ein Fest, das am Samstag, 13. Oktober 2018 in den Räumlichkeiten des Ernst Krenek Forums und in der Minoritenkirche in Krems stattfinden wird.

Ein umfangreiches Programm ist geplant: Den Auftakt wird das Ensemble Federspiel und Sängerin Anna Clare Hauf mit Auszügen aus ihrem Arrangement der Krenek-Erfolgsoper Jonny spielt auf geben.

Unter der Leitung von Dr. Hubert Poell, Direktor der Musikschule Krems, wird das selten gespielte Concerto Grosso Nr. 1 zu hören sein.

Einblicke in die aktive Vermittlungsarbeit des Ernst Krenek Forums wird ein Filmbeitrag von Musikvermittlerin Mag. Veronika Großberger geben. MusikschülerInnen und LehrerInnen der Musikschule Krems interpretieren Stücke aus Kreneks School Music, op. 85.

In einem Podiumsgespräch widmen sich erfahrene Persönlichkeiten aus dem Kulturbereich der Zukunft des Ernst Krenek Forums. Auch die im Sommer 2017 umfassend renovierten Modular-Synthesizer von Don Buchla aus dem Nachlass von Ernst Krenek werden zu hören sein.

Das Ernst Krenek Ensemble wird die bei Toccata erscheinende CD mit Kammermusik und Liedern von Ernst Krenek präsentieren. Außerdem wird der neue Band 7 der Ernst-Krenek-Studien vorgestellt.

Als besonderes Highlight des Abends freuen wir uns auf die Uraufführung der von Till Alexander Körber realisierten Orchesterfassung von Kreneks Reisebuch aus den Österreichischen Alpen op. 62 mit Tenor Alexander Kaimbacher und der Webern Kammerphilharmonie der mdw unter der Leitung von Dirigent HK Gruber.